Karriere-Interview mit Wolfgang Dreyer


Wolfgang Dreyer, tätig als Finanzberater und Finanzierungsexperte für Bonnfinanz. 

Der heute 52-Jährige wohnt in Fockbek und hat seine berufliche Heimat seit April 1993 bei Bonnfinanz als Finanzberater gefunden. Das Interview führte Martin Siebert, Gebietsdirektor in Hamburg.

 

 

Bonnfinanz fragt nach!

Herr Dreyer, was waren und sind die maßgeblichen Stationen Ihrer beruflichen Laufbahn?

Nach der Fachholschulreife habe ich mich bei der Bundeswehr als Zeitsoldat verpflichtet und dort mit einem erfolgreich abgeschlossenen BWL-Studium die Weichen für meine berufliche Weiterentwicklung in der "freien Wirtschaft" gestellt.

Wie kam es zu Ihrem Wechsel zur Bonnfinanz AG?

Eigentlich war es ein Zufall. Zum Ende meiner 12-jährigen Dienstzeit suchte ich nach der richtigen beruflichen Herausforderung. Beim durchblättern einer Zeitschrift der Bundeswehr bin ich dann auf die Bonnfinanz gestoßen.

Wer die Bundeswehr, wie ich, als Zeitsoldat erlebt hat, weiß, dass sie ein anspruchsvoller Arbeitgeber ist und durchaus große Herausforderungen bereithält. Aber ich selber wollte lieber in die "freie Wirtschaft“. Nach ersten Gesprächen mit der Bonnfinanz wusste ich sehr schnell, dass ich das Kapitel Bundeswehr schließen würde. 1993 wechselte ich dann als Finanzberater zur Bonnfinanz.               

Was waren Ihre Ängste oder Sorgen?

Für mich bestand die größte Herausforderung darin, den sicheren Beruf als Beamter aufzugeben und in die Selbstständigkeit zu wechseln.

Natürlich musste ich mich deshalb der Frage stellen, ob ich wirklich ausreichend neue Kunden gewinnen kann, um als Finanzberater dauerhaft erfolgreich arbeiten zu können. Am Ende geht es aber um die spannende Frage: Generiere ich wirklich ein höheres Einkommen als im vorherigen Beruf?

Würden Sie aus heutiger Sicht noch einmal zur Bonnfinanz wechseln?

Jederzeit! Denn meine anfänglichen "Ängste" waren absolut unbegründet. Frei nach einen Zitat von Dieter Bohlen: "Vor dem Erfolg hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt" gilt aber natürlich: Wie auch in jeder anderen Branche ist ein Wechsel in die Selbstständigkeit besonders in den Anfangsjahren mit einem hohen Zeitaufwand verbunden und sehr anspruchsvoll.

Was war bisher Ihr größter Erfolg bei Bonnfinanz?

Als selbstständiger Finanzberater konnte ich in Kooperation mit einem Bau-Unternehmen in Kiel und anderen Städten Schleswig-Holsteins nahezu ein ganzes Neubaugebiet mit Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften finanzieren.

Insgesamt habe ich Immobilienträume bei über 600 Kunden, mit einem Gesamtfinanzierungsvolumen von rund 120 Millionen Euro, erfüllt. 

Was möchten Sie darüber hinaus noch erreichen?

Ich will weiterhin als Baufinanzierungsspezialist tätig sein und auch noch der nächsten Generation meiner Kunden den Traum von Wohneigentum ermöglichen.

Was möchten Sie potentiellen Beratern mit auf den Weg geben?

Mein Rat: Gas geben! Nie den Mut verlieren! Langfristige Kundenbeziehungen gibt es nur mit aufrichtiger und guter Beratung.